Urban Gardening: die Grüne Blase
Gemeinsames Gärtnern stärkt die Nachbarschaft

Urban Gardening: die Grüne Blase

Gemeinsames Gärtnern stärkt die Nachbarschaft
In der Großsiedlung Heerstraße-Nord in Berlin-Spandau konnten wir mit einer breit angelegten Bürgerbeteiligung Abstandsflächen in Nachbarschaftsgärten verwandeln. Ein Jahr lang haben wir gemeinsam mit Anwohnenden am Blasewitzer Ring die Planung vorangetrieben, bevor unter deren tätiger Mitarbeit zwei Gartenbereiche errichtet wurden: ein Nutzgarten, um eigenes Obst und Gemüse anzubauen, sowie ein zweiter Gartenraum als Treffpunkt, Erholungsort und Kleinkinderspielfläche. Einfach war die Aneignung nicht. Wir mussten Konflikte moderieren zwischen der „Gartengruppe“ und Anwohnenden, die sich ausgegrenzt und vom Gartenleben vor ihren Fenstern gestört fühlten. Unser Fazit: Projekte wie dieses erfordern eine sorgsame Standortwahl, die intensive Einbindung der Anwohnerschaft und eine mehrjährige Prozessbetreuung.
Ein besonderer Projektbaustein waren die „kleinen Geschwister“ der Gemeinschaftsgärten: als Hochbeete ausgerüstete Holzkisten, die als „Botschafter“ der Gartenaktion an verschiedenen Stellen der Großsiedlung platziert wurden. Sie wurden gemeinsam mit Anwohnenden bepflanzt und diesen anschließend für die weitere Nutzung und Pflege überlassen. An mehreren Stellen wurden sie gut angenommen und sind zu kleinen Treffpunkten im öffentlichen Raum geworden.


Berlin Spandau

Größe: 600 m²

Bearbeitungszeitraum: 2015–2017

Auftraggeber: Gewobag in Zusammenarbeit mit QM Heerstraße-Nord

Ausführende Firmen: Schulz Gartenservice, Riedrich und Dremel